05. Juli 2019

Mehr als 100.000 Praxen sind an die Telematik-Infrastruktur angebunden

Wahrscheinlich mindestens 115.000 Praxen sind per Stand Ende Juni an die Tele­ma­tik­in­frastruktur durch einen Konnektor angeschlossen. Praxen und Einrichtungen, die keinen entsprechenden Anschluss haben und im dritten Quartal keinen Ver­si­cher­ten­stamm­datenabgleich durchführen können, müssen dann mit einem pauschalen Hono­rar­abzug von einem Prozent rechnen, im nächsten Jahr sogar mit 2,5 Prozent. Die Anbieter der Konnektoren schaffen es nach Darstellung der Ärzte Zeitung offen­bar, rechtzeitige Bestellungen termingerecht auszuführen. Die CompuGroup Medical berichtet etwa, dass, wer bis zum 31. März den TI-Anschluss bestellt habe, recht­zei­tig den Konnektor bis zum 30. Juni bekommen habe. Rund 50.000 Anschlüsse hat CompuGroup in Praxen und Kliniken geschaffen. Arvato/Secunet habe mehr als 45.000 Anschlüsse geschaffen, unscharf sind die Auskünfte der Telekom. Nach Anga­ben der gematik ist die Telematik Infrastruktur funktionstüchtig. Seit zwei kriti­schen Vorfällen im vergangenen Jahr habe es keine Störfälle gegeben.

Punktuell gibt es allerdings auch scharfe Kritik an der jetzt installierten Kon­nek­tor-Technologie: sie sei veraltet, überteuert und auch nicht hinreichend sicher, so die Auffassung der Ärzteorganisationen Medi, Freie Ärzteschaft und Verband Freier Zahn­ärzte.