Antibiotika-Verordnungen niedergelassener Ärzte rückläufig

Die Antibiotika-Verordnungen durch niedergelassene Ärzte sind zwischen 2010 und 2018 von 562 Verordnungen pro 1000 Versicherten auf 446 Verordnungen zurück­ge­gan­gen. Das sind Ergebnisse einer Studie des Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztlichen Versorgung (Zi). Die deutlichsten Rückgänge wurden bei Säug­lin­gen und Kleinkindern mit einem Minus von 49 Prozent beobachtet. „Der starke Rück­gang des Antibiotikagebrauchs im gesamten Alterssegment der 0- bis 14-Jähri­gen markiert einen tiefgreifenden Wandel in der pädiatrischen Versorgung“, so der Leiter des Forschungsteams, Dr. Jörg Bätzing.