BfArM: Seit 2004 13.000 klinische Studien genehmigt

Seit Einführung der behördlichen Genehmigungspflicht von klinischen Studien aufgrund europäischer Rechtsbestimmungen hat das Bundesinstitut für Arzneimittel 13.000 Studien genehmigt, in die insgesamt eine Million Probanden eingeschlossen waren. In keiner dieser Studien sei es zu einem schwerwiegenden Zwischenfall gekommen, so BfArM-Präsident Professor Karl Broich. 60 Prozent aller Erstanträge seien beanstandet worden, am Ende würde 95 aller Anträge nach entsprechenden Korrek­turen genehmigt. Mit Sorge sieht Broich, dass immer mehr Studien in Schwellenländer außerhalb Europas verlagert werden.