<< zurück zur Übersicht


IMPLICON 08 2015:
Kontroverse Zwischenbilanz der frühen Nutzenbewertung: Etabliert – aber noch sehr unvollkommen

Textauszug:
Das Verfahren der frühen Nutzenbewertung mit weit über 100 abgeschlossenen Bewertungen ist inzwischen etabliert und zu einer Routine geworden, insbe­son­dere für den Gemeinsamen Bundesausschuss, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und den GKV-Spitzenverband. Weniger für die Arzneimittel­hersteller, die bislang in immerhin 20 Fällen für ein Opt-out entschieden haben, so dass Ärzte gezwungen worden sind, die Therapie ihrer Patienten umzustellen. Nicht nur deshalb gibt es im Detail eine Fülle von Kritik und Forderungen nach teils massiven Korrekturen. Unter anderem eingebracht werden diese Korrektur­wünsche in den seit Herbst vergangenen Jahres laufenden Pharma-Dialog mit den beteiligten Bundes­ministerien für Gesund­heit, Bildung und Forschung sowie Wirtschaft, der Wissenschaft und der Pharma-Industrie. Die Industrie fordert Korrekturen, die auf eine Kompati­bili­tät (oder besser gesagt: einen Kompromiss) zwischen gesundheits-, for­schungs- und wirt­schafts­politischen Bewertungen hinauslaufen. Konträr dazu stehen die Forderungen des GKV-Spitzen­verbandes, die vor allem auf Kos­ten­däm­p­fung ausgerichtet sind – nicht ganz unberechtigt.

Dieses PDF steht registrierten Abonnenten zum Download zur Verfügung.